Archive for the 'Musik' Category

Frankfurt a Jan Böttcher

Tuesday, October 9th, 2018

Esou… et kënnt een ustrengenden an opreegenden Weekend op eis duer:

Vum Freideg bis e Sonndeg sinn ech zu Frankfurt op der Buchmesse, mat Héichpunkt um Sonndeg, 12.30 Auer, Liesung an Diskussioun zesumme mam Charel Meder a mam Gollo Steffen. De Charel liest aus “Aname”, ech aus “Wenn immer alles so einfach wäre”, de Gollo mécht d’Moderatioun.

Dann e Méindeg den Owend, um 19.30 Auer zu Miersch am CNL ass eng gemeinsam Liesung mam Jan Böttcher. Hie liest aus sengem neie Roman “Das Kaff” an ech aus “Wenn immer alles so einfach wäre”. D’Moderatioun läit déi Kéier an den Hänn vum Jérôme Jaminet a wann alles gutt ausgeet, sangen de Jan an ech och nach e Lidd…

Hei Informatiounen zu Frankfurt:

Klein Luxemburg vs. weite Welt
Frankfurter Buchmesse - Lesung

YOGI TEA® Lesezelt (Agora)
Teilnehmer: Charles Meder (Autor), Roland Meyer (Autor),
Robert Gollo Steffen (Autor)

Luxemburg und Berlin sind die Schauplätze in „Wenn immer alles so einfach wäre” von Roland Meyer. Berlin und Kanada in „Aname” von Charles Meder.
Ist Luxemburg den Autoren wirklich zu klein, zu beengt geworden? Wieso schreibt Roland Meyer, der mit seinen Romanen auf Luxemburgisch mit allen bedeutenden Buchpreisen in Luxemburg ausgezeichnet wurde, nun in einer Fremdsprache? Wieso schreiben Luxemburger Autoren überhaupt in Fremdsprachen, auf Deutsch, Französisch, Englisch?
Wie wichtig ist das Lokalkolorit in Büchern aus Luxemburg? Das bei „Aname” völlig fehlt..

Im Gespräch mit den beiden Autoren Roland Meyer und Charles Meder versucht Robert Gollo Steffen (Verleger des luxemburgischen Verlags Op der Lay, der in diesem Jahr sein 25-jähriges Bestehen feiert) diesen Fragen auf den Grund zu gehen.

Veranstaltungsart: Autorenveranstaltung auf der Messe, Lesung
Themengebiet: Literatur & Sachbuch
Zugang: Kostenloser Zugang (mit Buchmesse-Ticket)
Sprache der Veranstaltung: Deutsch
Veranstaltungsort: YOGI TEA® Lesezelt (Agora)

An hei Informatiounen zum Jan Böttcher:

Wenn immer alles so einfach wäre im Kaff
Lesung mit Roland Meyer & Jan Böttcher

Wer ein Leben auf der urbanen Überholspur führt, sehnt sich irgendwann nach dem Standstreifen. Oder zumindest nach der Ruhe und Beschaulichkeit eines einfachen Lebens. Deshalb zieht es die Figuren in Roland Meyers neuem Buch »Wenn immer alles so einfach wäre« ins luxemburgische Hinterland, auf einen deutschen Bauernhof oder in eine eigene weltferne Blase.

Architekt Michael Schürtz, der Protagonist in Jan Böttchers Roman »Das Kaff«, zieht seinerseits nur ungern aus der mondänen Metropole in die scheinbar miefige Provinz. Die auftragsbedingte Rückkehr des Wahlberliners an den Ort seiner Jugend und die kathartische Konfrontation mit den Gespenstern der Vergangenheit lassen den zynischen Großstadtsnob jedoch schon bald aus seiner Rolle fallen.

Eines zeigen beide Bücher: In Zeiten des ›Self Branding‹ liegt das wahre Sein nicht selten verschüttet unter dem hippen Schein. Roland Meyer und Jan Böttcher erzählen von Menschen, die mit sich selbst nicht im Reinen sind, von Lug und Trug, von beruflicher wie privater Überforderung. Und sie erweitern Adornos berühmtestes Diktum literarisch: Es gibt kein richtiges Leben im falschen – und auch kein einfaches im komplizierten.

Beide Schriftsteller und Singer-Songwriter lesen, musizieren und unterhalten sich mit dem Literaturkritiker Jérôme Jaminet.

Heemspill - Food Leaks zu Lëntgen am Veräinshaus

Saturday, October 6th, 2018

De 6.10. um 20.00 Auer ass fir mech ee “Food-Leaks-Heemspill”!

Et ass zu Lëntgen an ech si vu Lëntgen. Zu Lëntgen hunn ech gewunnt bis ech 19 Joer al war, sinn do an d’Primärschoul gaangen, hunn do Football gespillt, hat do meng éischt Frënndin…

Fir kënnen zu Lëntgen ze liesen, ass mir eng onheemlech Freed!

Book Release den 3.10. - et ass net méi laang

Thursday, September 27th, 2018

An Zesummenaarbecht mat dem “Craft Corner” an dem Verlag “Op der Lay” stellt de Roland Meyer säin neie Roman “Wenn immer alles so einfach wäre” vir.

Mëttwochs, de 3.10. um 20.00 Auer an der gastro bar Craft Corner; 112, Rue de Bonnevoie, 1261-Luxembourg.

Mam Valerija Berdi vum Radio 100,7 diskutéiert den Auteur a liest aus sengem neie Wierk vir, dono spillt d’Lëtzebuerger Singer-Songwriterin Irina Holzinger e Soloconcert an da gëtt et Musik mam DJ Ti Bur Zi.

Den Entrée ass fräi

An der Woxx bréngt de Luc Caregari et op de Punkt

Thursday, August 9th, 2018

Hei den Artikel aus der Woxx iwwer “Wenn immer alles so einfach wäre”.

De Luc Caregari bréngt et op de Punkt: “… zu klein die Zuversicht, dass es sich bei diesem luxemburgischen Roman wirklich um eine Entdeckung handeln könnte”, “…man lese den x-ten Versuch eines hiesigen Grundschullehrers, seinen verstaubten Vorbildern nachzuäffen”, “…eher als Kabarett- und Kinderbuchautor bekannt”. …

Wou kommen déi Viruerdeeler hier, nodeem et e “Muedebëtzeg” (Lëtzebuerger Buchpräis) gouf an ee “Roughmix” (Servais-Präis), déi “Wenn immer alles so einfach wäre” an näischt nostinn??? Sollen déi Bicher net gelies gi sinn????? Froen iwwer Froen.

Verkafen ech mech net gutt genuch, hunn ech de Luc gefrot. Du hues keng Starallüren, huet hie geäntwert.
Merci Luc, elo muss ech tiermen….

“Wenn immer alles so einfach wäre” - mam Valerija Berdi op 100,7

Wednesday, August 8th, 2018

Ganz vill Freed, ganz vill Emotiounen a ganz vill Informatiounen!

Zwou Emissiounen um 100,7 vum Valerija Berdi, déi ganz wäit hannert d’Façade kucken.

Eng formidabel Rezensioun vu “Wenn immer alles so einfach wäre”

E spannenden Interview iwwer elauter Saachen, mat dienen ech net gerechent hat.

Villmools merci Valerija!

www.holzwuerm.lu - Theaterstécker fir Kanner a Jugendlecher

Saturday, July 7th, 2018

Hei kënnt Dir eng Hellewull Stécker - bal - ganz liesen an Iech e Bild maachen. Just de Schluss feelt - bal - all Kéier.
Wann Iech eent gefällt an Dir et spille wëllt, da kënnt Dir den integralen Text bei mir gratis bestellen.
Fir all Léierpersounen, Educatricen an Educateuren, Scouten a soss Leit, déi mat Kanner ze hunn. Ee Schatz!

Vill Freed beim Stöberen, Liesen a virun allem beim Spillen!

An hei fand Dir alles: www.holzwuerm.lu

Tonight showtime: The Winklepickers zu Léifreg um Wisefest

Saturday, July 7th, 2018

Haut, de 7.7., um 20.30 Auer starte mir déi leschte Kéier fir dës Saison zu Léifreg um Wisefest.

A mir bleiwen eiser Iddi trei: just kleng a reng, op de Fangerspëtzen erausgesichte Locations, zesumme mat gudde Frënn a gudder Musik. Op der Knuedler gitt der fir Kollegen ze begéinen, bei eis kommt der fir Musik ze lauschteren.

D’Winklepickers de 7.7. zu Léifreg um Wisefest

Tuesday, July 3rd, 2018

E Samschdeg, de 7.7. um halwer 9 fiddelen den Dr Winkle an de Mr Picker iech een um Stau. Net verpassen, die leschte Gig fir dës Saison:

Here we go again: Roger Melcher (vocals and harp) and Roland Meyer (guitar and vocals) are “The Winklepickers”
Spiced up acoustic blues from the deepest Alzette river valley, hillbilly roots and bluegrass power from downtown Luxembourg City til the heights of the northern countryside
From Robert Johnson, Muddy Waters and Little Walter Jacobs to the Rolling Stones and Led Zeppelin: a fabulous journey through the deep old blue swampy delta of “Blues de Luxe”

Liesungen… frot roueg no!

Tuesday, June 19th, 2018

Ech hunn am Moment, nieft menge regelméissege Liesungen fir Kanner, dräi ganz verschidde Liesungen “am Gepäck”:

1. Food Leaks, en kabarettistesch Liesung iwwer d’Iessen zu Lëtzebuerg

Dauer: ca 2 Stonnen

Info:

“Du bass wat s du ëss!”, sot emol ee méi oder manner gescheite Mënsch an esou stellt sech dann och direkt folgend Fro: Ernährt sech ee Populist anescht wéi een Nationalist, ee Sozialist, ee Kommunist oder soss een Artist?

Kachkéis, Quetschentaart a Bouneschlupp fir déi Konservativ a Sushi, Tofu a Smoothy fir déi Progrssiv? Wann ëmmer alles esou einfach wir!

A wou gëtt hei am Ländchen iwwerhaapt d’Politik gemaach? Mat Sécherheet net um Krautmaart. Hei bei eis gouf, gëtt a wäert déi och ëmmer um Dësch, am Restaurant, am Bistro, op Grill-, Dëppen- an a leschter Zäit och ëmmer méi dacks op Oktoberfester gemaach ginn. Well do seet de Lëtzebuerger, wat en denkt.

Fir Iessen an Drénken ass deemno beschtens gesuergt!

Nom groussen Erfolleg vu sengen “Zikelalarm-Programmer” hëlt de Roland Meyer an enger neier kabarettistescher Liesung de Mond gehéierlech voll an zervéiert Iech e spektakuläre Menu: Fastfood, guttbiergerlech Kichen an Haute Cuisine aus engem Land, an diem Ausdréck wéi “gutt a vill” grad esou wéi “Fräibéier” nach ëmmer ee ganz besonnesche Klang hunn.

2. “Kannerbicher fir erwuesse Leit”, eng Liesung fir Mënschen vun 10 Joer un

Dauer: ca 90 Minutten

Info:

De Roland Meyer huet elo seng Trilogie vu “Kannerbicher fir erwuesse Leit” ofgeschloss. Dozou gehéiert den 2004 fir d’éischt opgeluechte Klassiker vun der Lëtzebuerger Kanner- a Jugendliteratur “Den décken dommen Dudu”, d’Geschicht vun engem vill ze décke Jong, dien et an der Schoul net einfach huet. “Mango Panda” ass am Joer 2007 erschingen an thematiséiert “d’Irrungen an d’Wirrungen” vun engem 12-jährege Meedchen, dat sech déi éischte Kéier verléift. 2017 dunn ass mat “Tel Mo” dat drëtt Buch aus der Serie erauskomm, wat de “Lëtzebuerger Buchpräis 2017” gewonnen huet an op der Shortlist fir de Servais-Präis 2018 war. Hei geet et em ee portugisesche Jong, die weder Halt a senger Famill nach an der Schoul fënd a seng Zerrassenheet versicht duerch Gewalt ze kompenséieren.

Dës Bicher beschäftegen sech allen dräi mat ganz eeschten an zum Deel esouguer existenzielle Problemer vu  Kanner a Jugendlechen, dat iewer all Kéier op eng ganz humouervoll Aart a Weis, ouni moraleschen Zeigefanger an ëmmer mat vill Léift an Empathie fir d’Haaptcharakteren. Allen dräi sinn et “coming of age”- Geschichten, déi weder an de Kitsch nach a verlugen Draamwelten ofdriften, mee d’Problemer beim Numm nennen; ebe Kannerbicher fir erwuesse Leit.

Fir Kanner ab zéng Joer, am flottsten zesumme mat hiren Elteren, iewer och fir all Erwuessenen, dien déi hoffnungsvoll Freed an déi onerhéiert Gréisst vum Kand-Sinn nach net vergiess huet, liest de Roland Meyer kuerz, lëschteg an ironesch Geschichten aus dësen dräi Bicher an zesumme gëtt iwwer dat, wat Kandheet am Moment hei zu Lëtzebuerg ausmécht, diskutéiert.

3. “Wenn immer alles so einfach wäre”, eng literaresch Liesung aus dem neie Buch

Dauer: ca 90 Minutten

Info:

Greg Wiesinger lebt in Berlin und ist Firmenberater, er hat nach langen Jahren als Kulturagent nun seine eigene Firma gegründet. Er wird nach Luxemburg gerufen, um das Tourismusministerium bei der Entwicklung des sogenannten „Nation Brandings“ zu begleiten.

Hier lernt er die hohe Ministerialbeamtin Nora Zeimes kennen und verliebt sich in sie. Auch Nora möchte ihr Leben ändern, sie kündigt ihre Stelle und zieht aufs Land, in das abgelegene Haus des Luxemburger Autors und Lebenskünstlers Jempi Nosbusch, der, schwerkrank, sich vor kurzer Zeit das Leben genommen hat.

Hier trifft sie auf den jungen Tim, der dem kranken Schriftsteller auf dessen letzten Tagen zur Seite stand und bei der Gartenarbeit geholfen hat. Doch auch Tim sucht nach neuen Wegen; er zieht nach Deutschland und arbeitet dort auf einem Bauernhof, wo alternative Anbau-, Vermarktungs- und Lebensformen ausprobiert werden.

Hannah, Gregs Ehefrau, ist freischaffende Künstlerin, die vor allem in kaum oder schlecht bezahlten pädagogischen Kunstprojekten in Berliner Schulen arbeitet und so finanziell abhängig von ihrem Mann ist. Sie sehnt sich nach sozialer Anerkennung, ist bereit, vieles dafür in Kauf zu nehmen, muss allerdings damit leben, dass Greg sie immer wieder mit anderen Frauen betrügt. Ein sexuelles Abenteuer ihres Mannes mit einer Ex-Kollegin bringt das prekäre Gleichgewicht ihrer Beziehung zum Kippen und stellt die Lebensmodelle der Protagonisten in Frage.

Dem modernen Leben überdrüssig, versuchen die Figuren in Roland Meyers neuem Roman „Wenn immer alles so einfach wäre“ dem Hamsterrad der beständigen Selbst-Optimierung, der immer weiter zunehmenden Anforderungen der Konsumgesellschaft, des immer größeren Drucks und der immer weniger werdenden Ressourcen zu entkommen, indem sie reduzieren - „weniger ist mehr“ - indem sie aussteigen, sich zurückziehen, indem sie alles scheinbar Überflüssige abstrahieren: „Alle diese schrecklichen Katastrophen der letzten Jahre, Finanzkrise, Terror, Klima, hatten mein Leben, mein ganz reales Alltagsleben überhaupt nicht erreicht, nicht berührt und schon gar nicht beeinflusst. Diese ganze verdammte Hysterie, diese ganzen verdammten Ängste bestanden in den Köpfen der Menschen. Wenn ich davon nichts wusste und mitbekam, kam die Angst nicht an mich heran. Und da ich mich immer weiter absonderte, kaum noch Besuche bei Freunden, einkaufen nur noch, wenn es gar nicht anders ging, machte sich nach und nach etwas in mir breit, das ich bis dahin nie gekannt hatte: eine tiefgreifende, erlösende Entspanntheit.“

Multiperspektivisch, spannend und modern erzählt, pendelt der Roman, wie seine Protagonisten auch, zwischen der hektischen Metropole Berlin und der Abgeschiedenheit des Luxemburger Nordens, beleuchtet die hippe, grelle, alternative Szene Kreuzbergs und kontrastiert sie mit dem konservativen, bürgerlichen Milieu von Luxemburg-Stadt.

Wann Dir nach Froen hutt, dann zéckt net….

“The Winklepickers” an der Lënster Stuff

Tuesday, May 1st, 2018

Den 2. Mee um 21.00 Auer ass et nees esou wäit: ee vun dienen op de Fangeren ofgezielte Gigs vum Roger a vu mir: dës Kéier an der Lënster Stuff.

Fir all déi, déi zu Veinen net bäikomm sinn…

Fir all déi, déi handgemaachte Musik gär hunn: zwee Männer, eng Gitar, eng Harmonika an dräi Akkorden…

Fir all déi, déi fir de Blues brennen…

… an natierlech och fir all déi aner, déi einfach nëmmen e saucoolen Owend verbrénge wëllen.

Best Stuff!